Samstag, 22. November 2008

Why are social neworks blocked in schools?

"Social networks are good for kids - so why are they blocked in schools?"


Eine äußerst berechtigte Frage, der Glenn Wiebe in seinem Blog History Tech nachgeht. Und mir fallen etliche Äußerungen ein, die ich im Zusammenhang mit der Frage, darf der "Kleine" (10 Jahre) schon ins Internet? Nein, viel zu gefährlich. Lieber nicht, was kann da alles passieren usw. usw.
Ich zitiere die Gedanken eines Bekannten, der dazu meinte: "Über die Straße zu gehen, ist sooo gefährlich - wir bleiben auf dieser Seite." Was kann einem alles geschehen...

Und genau dies Geschehen erörtert Glenn in seinem Beitrag, dessen Grundlage eine neuere Studie der Mac Arthur Foundation bildet. Über diese Studie berichtet The NewYorkTimes unter der Überschrift "Teenagers' Internet Socializing Not a Bad Thing".

"It may look as though kids are wasting a lot of time hanging out with new media, whether it’s on MySpace or sending instant messages,” said Mizuko Ito, lead researcher on the study, “Living and Learning With New Media.” “But their participation is giving them the technological skills and literacy they need to succeed in the contemporary world. They’re learning how to get along with others, how to manage a public identity, how to create a home page.”

"If time spent online, specifically time spent in social networks, is good for all kinds of things, why are so many schools working so hard to block access to social networks?"




Es sind nicht nur die technischen Schwierigkeiten, von denen Glenn berichtet. Meiner Erfahrung nach sind es auch die Vorbehalte und Blockaden aller Beteiligten, Elternhaus und Schule, die das Umschalten der Ampel von Rot auf Grün verzögern. Zitat aus einem Artikel der Magazin-Beilage des Kölner StadtAnzeigers vom 14. November 2008 über ein Pilotprojekt an einem Kölner Gymnasium. Die Autoren verwiesen auf Erfahrungen aus den USA, denn dort ziehe man Laptops aus Unterricht wieder ab:
"In vielen Fällen ließen sich die Kinder durch den Laptop im Unterricht sogar mehr ablenken, guckten zum Beispiel heimlich Filme."
Ach wie böse und unaufmerksam, kann ich da nur sagen. Laßt uns wieder zurück auf die andere Straßenseite gehen und Käsekästchen spielen.

Kommentare:

  1. I believe we need to use social networking tools such as blogs and wikis, but also portable communication devices like the iPhone. Why do so many schools ban phones?

    AntwortenLöschen
  2. Sometimes think I, it give only 1 reason: one fears inattentive students. Students who will send sms or something else. Perhaps it will be a little bit the own experience:-)) When I was young and student we played "sails sink" on a piece of paper or other games. An other reason may be: In Germany we have a proverb: "which the farmer does not know he does not eat that" :-))

    AntwortenLöschen