Samstag, 13. Dezember 2008

Grenzenlose Möglichkeiten mit Web 2.0 Technologien und mobilen Endgeräten

Eine bemerkenwert gute Nachlese zur Online Educa Berlin 2008 ist in DiePresse.com nachzulesen.
Besondere Betonung erfährt der Punkt des Lerntransfers:
„'Der große Vorteil von Web-2.0-Technologien und mobilen Endgeräten liegt darin, dass die Auszubildenden das Gelernte sofort in die Praxis umsetzen und damit besser in Arbeitsabläufe eingebunden werden können', betont Cross. „Das spart nicht nur Zeit und Geld. Die Mitarbeiter bekommen auch mehr Verantwortung übertragen, was wiederum die Motivation fördert und zu mehr Leistung anspornt'“.
Eine Einschätzung, der ich mich bedingungslos anschließe. Nur wer motiviert lernt, wird das Gelernte effizient einsetzen und damit nachhaltig zum unternehmerischen Erfolg beitragen.

Dass ein Umdenken bis hin in die Chefetagen unabdingbar ist, findet erfreulicherweise deutliche Worte:
"Ein Umdenkprozess in den Führungsetagen und Personalabteilungen von Unternehmen sei daher dringend notwendig. Schließlich verändern die neuen Technologien nicht nur die Kommunikation als solche, sondern auch den Umgang mit Information und Wissen."
Es bleibt zu wünschen, dass nachfolgende Beispiele künftig aus der Beispielecke in eine Kategorie Alltägliche Praxis der Aus- und Weiterbildung sortiert werden können:
"Mittels PDA erhalten Regalbetreuer einer amerikanischen Supermarktkette Anweisungen, wie sie das Produktsortiment präsentieren sollen. Zusätzliche Unterstützung bekommen sie dabei von Teletutoren. Die Projektleiter eines internationalen Softwareentwicklers halten ihre Teammitglieder mittels Blog auf dem Laufenden. Unternehmen ergänzen Produktschulungen durch Wikis, in denen Mitarbeiter ihre Praxiserfahrungen austauschen."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen