Freitag, 16. Januar 2009

An apple a day…

"An apple a day keeps the doctor away" - bisher kannte ich nur diesen Satz mit der nicht weiter thematisierten Aufforderung, Vitamine in Form eines Apfels zu mir zu nehmen.

Aber Bildung ist ja bekanntlich alles, und nun lerne ich:

"An apple a day..." beschäftigt sich mit dem Einstieg von Apple ins eLearning-Geschäft, über den der Deutschlandfunk am 13.01.2009 im Artikel "Vorlesung zum Mitnehmen" befasst. Natürlich gibt es einen aktuellen Anlass, denn immerhin ist vermerkt, dass Apple vor 2 Jahren die iTunes University gründete: mit Stichtag 13.01.2009 seien 4 deutsche Universitäten auf der Internetplattform vertreten.

Ist doch eigentlich eine gute Nachricht, oder? Was stört hier, präziser: was enttäuscht mich?
Sehen Sie das Bild oben? Zu klein? Hier ist der Text:
"Was ich hier in der Hand halte, das ist ein iPod touch. Das ist ein mobiles Abspielgerät zur Wiedergabe von Musik oder Videos. Und genau so ein zusammengefügtes Video wollen wir uns mal ansehen."
In der rechten oberen Ecke des kleinen Bildschirms erscheint der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts Christoph Meinel - ein winziges, zappeliges Bild. Man hört seine Vorlesung und sieht zusätzlich Folien, die er präsentiert. Super für die Prüfungsvorbereitung, sagt Bert Baumann. Statt während der Zugfahrt im Skript zu blättern, können Studierende jetzt ihren iPod oder ihr Handy nutzen.
"Ich denke, es ist wirklich dieser Flexibilitätsfaktor. Wenn man zwei Minuten an der Ampel steht kann man es genauso nutzen wie auf einer längerer Zugfahrt. Ich hätte es mir für mein Studium auch schon gewünscht, dass es damals zur Verfügung gestanden hätte. Das wäre die Quintessenz daraus, Begeisterung pur."
Ich gestehe: es hätte mein Verzücken hervorgerufen, diese pure Begeisterung in einem kleinen Video erleben zu dürfen.

Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts, und Kollegen kamen zwischenzeitlich schwerwiegende Bedenken, ob man denn nicht zuviel Werbung für Apple betreibe. Er meint aber als Direktor der Eliteschmiede künftiger Softwareingenieure:
"Wenn uns andere Plattformbetreiber fragen, werden wir uns auch nicht verschließen. Unsere Idee ist, dass wir auf diese Weise, auf das, was hier am Hasso-Plattner-Institut gelehrt wird, was hier erforscht wird, auf eine sehr globale Weise aufmerksam machen können."
Womit sich mein Kreis schließt: auf globale Weise aufmerksam machen mit langen Textpassagen? Ich weiss nicht so recht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen