Donnerstag, 19. März 2009

Die Einstiegshürden um »social media« in einem Unternehmen zu etablieren, sind nicht technischer Natur.

Die Einstiegshürden um »social media« in einem Unternehmen zu etablieren, sind nicht technischer Natur.
Nein, ich habe mich nicht verschrieben, sondern die Überschrift bewußt wiederholt, stelle mir in meinen kühnsten Träumen sogar vor, man müßte ihn gar nicht mehr aussprechen. Aber wie das mit Träumen so ist - selten decken sie sich mit der Realität. Damit vielleicht aber doch eine Annäherung von Traum und Realität weiter angeschubst werden kann, greife ich gerne einen Beitrag von meral bei digitalks auf, der sich der Frage widmet Wie können Unternehmen lernen, mit »social media« zu arbeiten.
Als erfrischend empfinde ich: kurzer Beitrag, der mit 6 Aufzählungen Wesentliches auf den Punkt bringt:
  • Transparenz, Offenheit, Kontrollverlust
  • das kollaborative und organische Medium
  • das Kräftespiel der Netzwerkeffekte
  • der persönliche Charakter des Mediums
  • die Bedeutung von Vertrauen
  • immer Online – 24/7 Aufmerksamkeit
Das liest sich flott runter, fast wie Überschriften einer neuen Richtlinie "Unser neue Kultur im Unternehmen".

Nicht weniger aussagefähig sind die vorgestellten Präsentationen, von denen ich "About Lions and Ants" hier vorstellen möchte verbunden mit dem Wunsch: weitersagen.

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank, dass Sie die Idee aufgegriffen haben, einige Jahre werden wir noch brauchen, bis die Unternehmenkommunikation nach innen und nach außen ein menschliches Gesicht bekommt, denke ich.

    AntwortenLöschen