Donnerstag, 20. August 2009

#8: Mein zweiter Anlauf in Second Life: Fortbewegung

Kaum beherrschen Jule und ich eine geradlinige Fortbewegung zu Fuß, steht der Sinn nach mehr.

Es ist aber auch zu verlockend, bei diversen Einkäufen nicht nur Kleidung, sondern Fortbewegungsmittel ins Inventar zu packen.

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich herausfand, wie ich denn nun Jule mit dem Skateboard fahren lassen kann. Meine Erfahrungen (Sie erinnern, Avatar in der Einkaufsbox) hielten mich davon ab, das Objekt auf Jule zu ziehen.

Für Second Life gilt offensichtlich: Erfahrungen können nicht übertragen werden - hier war nämlich auf's Objekt zu ziehen. Aber dann gab es kein Halten mehr.

Übrigens habe ich die Fahrübungen motivatorisch pädagogisch geschickt verpackt: Übung mit Maus und Kamerasteuerung zur Vorbereitung auf die Erledigung der Hausaufgaben, die mein geschätzer Coach mir verpasst hat.
Unter uns: ich hatte keine Lust - ich wollte skaten...(Aber nicht Tobi weitersagen).




Fazit:
Erwacht: Neugierde, Zutrauen und Ausprobieren sind Eigenschaften, die sich in meinem persönlichen Lernprozess offensichtlich schneller entwickeln, als es die Zeit, die mir zu einem Aufenthalt in der virtuellen Welt verbleibt, ermöglicht.
Ungebrochen: der Spass am Ganzen - und deshalb dieses kleine Filmchen. Vielleicht springt ja bei einigen ein Funken über - man könnte sich schließlich ja auch zu einem Parcours-Wettkampf treffen (diese Idee entwickelte ich heute schon als potenziellen Einstieg mit einer Lerngruppe).
Befürchtet: Das wird eine längere Beziehung mit der Jule und mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen