Dienstag, 15. September 2009

#12: Mein zweiter Anlauf in Second Life: Mit lachendem und weinenden Auge

Er würde kommen, der Tag, an dem es heißen würde: "OK, das war jetzt unsere letzte Coachingstunde".

Doch so bald???

Jule hat gepackt und wird von nun an alleine weitermarschieren. Vorbei die Herausforderung der Hausaufgabenbewältigung, vorbei das Erkunden interessanter Orte, vorbei die traute Zweisamkeit im virtuellen Universum. Van Zardak / Tobi, Du hast Jule fachkundig an die Maus genommen und sicher auf den ersten Pfaden begleitet und gefordert/gefördert. Dafür gebührt Dir Dank, er sei hier öffentlich plaziert.

Das ist das weinende Auge, denn die Stunden werde ich vermissen; das lachende zeigt: auf zu neuen Taten, bei denen wir uns - allein schon verbunden durch gemeinsamen Aktivitäten wie den eLearning Arbeitskreis - sicher begegnen. Nicht auf Augenhöhe, denn Van Zardak ist etliche Tage älter als Jule, zudem ist es ihm ein leichtes, infolge seiner Körpergröße über Jule hinwegzuschauen. Aber ich weiß, Du wirst den Blink senken, und vielleicht werden wir mal wieder eine gemeinsame Stunde verbringen - wie unsere letzten Coachingminuten, die in diesem Video festgehalten sind.



Fazit:
Sicher kamen Jule und ich in den besonderen Genuß eines "privaten" Coachings. Das ist Luxus pur. Und beschleunigt nicht unerheblich den Lernprozeß, denn dass der Wiedereinstieg in Second Life nicht glatt, flott, reibungslos vonstatten ging, konnte die Leserschaft bisher verfolgen.
Ob nun Einzelcoaching oder Einführung einer Gruppe: für all diejenigen, die nicht aus persönlicher Motivation die Welt erkunden, die nicht die 3D-Spielewelt-Erfahrungen aufweisen, für diese Personen / künftigen Avatare ist das "geleitete" Lernen sehr zu empfehlen. Schließlich steht man nach der Anmeldung in Second Life erst mal rum, wagt die ersten Schritte und dann? Wohin mit dem Avatar? Wo ist der nächste Ort, an dem man lernen kann? Die Suche in Second Life ist dabei nicht unbedingt sehr hilfreich. Und nicht jede und jeder möchte sich erst die "Berge von Links" wühlen, um sich einzulesen, Videos anzuschauen etc.
Und das ist er wieder, der reale Mensch, der hinter jedem Avatar steckt, sei es Lernender oder Lehrender. Und das wird, so denken Jule und ich, eine der nächsten spannenden Zeiten werden: wie wird sich eLearning / Lernen in virtuellen Welten entwickeln?
Dass wir, Jule und ich, am virtuellen Ball bleiben, versteht sich - oder hätten Sie etwas anderes erwartet?

1 Kommentar:

  1. Liebe Ellen,
    auch für mich waren die Stunden ein riesen Vergnügen!
    Ein Bisschen wehmütig blickt van Zadark der Jule schon hinterher, wenn sie nun losgeht, und ihr eigenes Ding macht. Aber nicht ohne das Gefühl von Stolz und Zuversicht hier jemanden gehen zu sehen, der ein großes Potential birgt, und ohne Frage eine Bereicherung für die virtuelle Welt sein wird.
    Ich denke darüber hinaus, dass es kein Abschied ist, sondern der Anfang von etwas Größerem... bin nur gespannt, was ;-)

    Alles Liebe, viel Erfolg,

    Tob

    AntwortenLöschen