Dienstag, 9. Juli 2013

Mit Lernen 2.0 mal kurz in den #sooc13 eingetaucht.

Man kann getrost sagen, der #sooc 13 findet statt, denn auch mit dem absehbaren offiziellen Abschluss werden sicher die Themen, Gedanken, Diskussionen weitergehen.
Als Anja Lorenz mich fragte, ob auch ich für eine Veranstaltung zur Verfügung stünde, sagte ich selbstverständlich gerne zu. Weniger, weil es sich für die eigene Reputation ja nun wirklich gut macht, bei vielen MOOCs dabei zu sein (dazu nachher mehr), sondern weil ich sehr gerne die Teilnehmenden an dem, was ich in sehr vielen Jahren Bildungsarbeit erfahren habe, teilhaben lassen und auch zeigen möchte, dass es nach einer doch recht langen beruflichen Tätigkeit (und damit Prägung im bestehenden System) im Bildungswesen möglich und auch wichtig ist, offen für anderes Gedankengut und bereit zu sein, den eigenen Standpunkt hier und da zu überprüfen. Es könnten sich spannende Erkenntnisse ergeben. Dass mein Beitrag dann doch recht viel Persönliches aus meinem Berufsleben enthielt, war nicht geplant, aber ganz im Sinne von "always open" und auch ganz als "Vollblut-Pädagogin", die alle Dinge nicht nur von rechts und links, sondern auch von oben und unten beleuchtet, vergingen die 2 Stunden im #sooc13 zumindest für mich wie im Fluge.

Und nun der Bezug zur eigenen Reputation: Daniel Stoller-Schai sandte am Morgen der Veranstaltung 10 Thesen zu Social Media und Bewerbungsszenarien - lesenswerte Thesen, beachtenswerte Thesen, wahrlich hilfreiche Thesen. Danke dafür

Für diejenigen, die einmal hineinschnuppern mögen, hier die Folien und zur Aufzeichnung der Veranstaltung geht es hier lang:


Und das schönste Kompliment kam dann über Twitter:

1 Kommentar:

  1. Im Namen des SOOC13-Team noch einmal vielen Dank an Sie beide.

    Mir lag das Thema sehr am Herzen, weshalb es mich umso mehr freut, dass es so einen Anklang in der Netzgemeinschaft gefunden hat :-)

    Viele Grüße aus Dresden,

    Andrea Lißner

    AntwortenLöschen