Dienstag, 24. Dezember 2013

Best Blog Award: Ein üppiges Stöckchen wurde mir zugeworfen.

Best Blog AwardHarald Schirmer war's, der auch mir dieses Best Blog Award Stöckchen zuwarf. Und seine elf Fragen? Eine Herausforderung, nahe an der Grenze zu sehr Persönlichem, und daher nicht mal eben nebenher zu beantworten.


Soll ich - soll ich nicht? Im Grunde dann doch keine Frage, wenn mich Harald fragt, daher auf zu meinen Antworten:

  1. Welche Person war 2013 für Dich ein wahres Vorbild - und worin?
    Einen Namen mag ich hier nicht nennen, aber der Ehemann einer Freundin der Tag und Nacht für seine schwerst kranke Frau einfach nur da ist, ist mein wahres Vorbild für 2013. Denn er strahlt Herzenswärme, Geduld, Zuversicht und so viel Liebe aus, die nicht nur seine Frau umgibt, sondern auch die Menschen einzuschliessen scheint, die mit den Beiden in Berührung kommen. Er ist mein Vorbild für Geduld, Zuversicht und Herzenswärme in einer Situation, die aussichtslos erscheint.
  2. In welchem "untypischen" Land würdest Du gerne 4 Wochen leben?
    Was mag ein "untypisches" Land sein? Typisch oder untypisch wofür und worauf bezogen? Egoistisch beziehe ich es denn einfach auf meine Reiseerfahrung, und so möchte ich einmal (mindestens!) 4 Wochen in Mexico mitten in den alten Tempelanlagen leben. Mit der Einschränkung: jemand müsste mich bitte vor all den Krabbeltieren schützen.
  3. Wenn Du für Deutschland eine Entscheidung treffen dürftest, welche wäre das?
    Obwohl ich keine Freundin von Verordnungen bin, aber die würde ich dann doch gerne mal für "Deutschland" entscheiden und erlassen: die Verordnung der positiven oder zumindest neutralen (wenn das denn überhaupt geht) Sichtweise nach vorhergehendem geduldigen Zuhören und eine Abkehr vom pessimistisch Negativen (= bewusste Dopplung).
  4. Du hast eine Zeitreise gewonnen - wohin gehst Du und was machst Du dort?
    Meine Zeitreise führt in die Megalithkultur auf der Suche nach dem Anliegen,das die Menschen trieb, diese herrlichen Monumente zu erschaffen, und den Geist zu spüren, der an einigen Orten heute noch zu schweben scheint.
  5. Über welches kleine Geschenk freust Du Dich am meisten?
    Ein entspanntes zufriedenes Lächeln / Lachen des Menschen, der das große Zimmer meines Herzens bezogen hat, freut mich nicht nur, sondern macht mich glücklich. 
  6. Du kannst eine Frage an wen auch immer Du möchtest stellen - Wer soll was beantworten?
    Es fallen mir spontan Etliche ein, doch wäre es ungehörig, dies hier in der Öffentlichkeit zu fragen. Daher begebe ich mich auf höchst politische Ebene: Mister Obama, halten Sie Angela Merkel für eine Terroristin, weil Sie ihr Mobiltelefon abhören?
  7. Welchen Vorsatz wirst Du 2014 wohl nicht umsetzen?
    Es dürfte wohl der selbe Vorsatz sein, denn ich Jahr für Jahr fasse, und der mir nie gelingt: des öfteren Ruhe- und Entspannungspausen einzulegen und einfach einmal so absolut gar nichts zu tun außer den Augenblick zu spüren, dass es mir dann doch sehr, sehr gut geht, dass meine Lieben und ich gesund sind und ohne Einschränkung in der nächsten Sekunde aufstehen können, um etwas Neues anzugehen oder auszuprobieren.
  8. Für welche Organisation sollte ich dieses Jahr spenden?
    Die erste "Ich-Frage", die Harald formuliert, und ich frage mich, meint er mich oder soll ich ihm etwas empfehlen? Ich kombiniere dies einfach und sage: die Organisation(en), die sich in Deiner (meiner) Stadt für diejenigen engagiert, denen es nicht so gut geht wie uns: Frauenhäuser, Tafeln, Kinderheime, Tierschutz. 
  9. Welche Rechnung würdest Du am liebsten nicht bezahlen?
    Keine Frage, die GEZ-Gebühren, mit mehrfachem Ausrufezeichen, und auch nicht weiter erklärungsbedürftig!!!
  10. Was sollte ich 2014 unbedingt machen?
    Die zweite "Ich-Frage": Harald, Du solltest uns unbedingt an Deinen Erfahrungen weiter teilhaben lassen, seien es Deine großartigen E 2.0-Erfahrungen oder Deine wunderbaren Fotos - beides eine Bereicherung für diejenigen, die daran teilhaben können. Gibt es etwas, das ich 2014 unbedingt machen möchte? Ja, auch das gibt es, ich möchte mit der Freundin (siehe Frage 1) in 2014 den Spaziergang unternehmen, für den wir uns in diesem Jahr verabredet haben und der ein gemeinsames Ziel als Zeichen ihrer Genesung geworden ist.
  11. Wo spielt Dein Lieblings Tatort ;-)?
    Ich oute mich: Tatort schaue ich eher selten, wenn ich mal davon ausgehe, dass Harald den Fernsehkrimi meint. Wenn, dann gefiel mir der Münsteraner mit seinen Akteuren recht gut, da sich die Charaktere aber nicht wirklich weiterentwickeln, schwenke ich lieber zu meinem eigentlichen Lieblings Tatort über: mein Garten, in dem es immer viel zu gestalten gibt, und die umgebende Landschaft bei Spaziergängen mit den Hunden. Ja, das ist mein Lieblings Tatort ;-)
Nun ist es an mir, das Stöckchen weiter zu reichen - mit meinen Fragen geht es an Monika E. König, Heinz Wittenbrink, Anja C. Wagner, Bianca Gade, Kai Thrun und Marcel Kirchner. Und da ich zu den an mich gestellten Fragen sehr gerne andere Perspektiven lesen würde, reiche ich diese 11 Fragen weiter.

1 Kommentar:

  1. Warum ich erst jetzt Deine wundervaren Antworten sehe ist mir wahrlich schleierhaft - freue mich aber sehr darüber - vielen Dank liebe Ellen... ich kanns nur zurück geben - Klasse wie Du an Deinem Thema unermüdlich dran bleibst.

    AntwortenLöschen